online-Forum
DÜSSELPIRATEN e.V.

PIRATENMUSIK

 Version mit Gesang
Music by Dücker & Vukelic
headerpic

Rheinische Post vom 11.12.2012 - 18.000 Euro Spende

 

Pressedienst der Landeshauptstadt Düsseldorf vom 14.09.2011

Düsselpiraten „erbeuten" 14.000 Euro

 

Spendenaktion kommt Düsseldorfer Einrichtungen zugute/Jugenddezernent nahm Spende
Entgegen.

 

Erneut haben sich die zehn Düsselpiraten zusammengetan, um den Erlös ihres traditionellen Piratenball´s einem guten Zweck zukommen zu lassen. Die bunte Truppe, die bei öffentlichen Terminen konsequent in ihren Piratenkostümen erscheint, brachte diesmal 14.000 Euro „unters Volk". Insgesamt fünf Schulen und eine Kindertagesstätte können sich mit dem gespendeten Geld Wünsche erfüllen. So hat sich die Kath. Kindertagesstätte „ Mater Dolorosa" beispielweise ein Spielhaus gewünscht, die Jan-Wellem-Schule kann sich nun neues Sportmaterial anschaffen und für die Städtische Gemeinschaftsgrundschule Neustrelitzer Straße sind zwei Sitzgruppen drin. Für die Adolf-Klarenbach-Gemeinschaftsschule gibt es eine Ausstattung für den Schulhof und die Joachim-Neander-Gemeinschaftsgrundschule erhält einen Aufbewahrungscontainer aus Metall. Die Astrid-Lindgren-Schule schließlich freut sich über viele Kleinigkeiten für den Schulgarten. Der Vorsitzende der Düsselpiraten, Herbert Goll und einige seiner Mitstreiter, wie Hans Fells, Volker Baldssun, Norbert Nolte, Sascha Düker und Herbert Göritz überreichten ihre „Piratenbeute" am Mittwoch - 14.09.2011 - in der Jan-Wellem-Schule an Schul- und Jugenddezernent Burkhard Hintzsche.

 

Die Düsselpiraten verstehen sich als eine Art „moderner Freibeuter für Kid´s aus Düsseldorf und näherer Umgebung unserer Stadt, so ist Sascha Düker, der als „JACK SPARROW", die Öffentlichkeitsarbeit des Vereins zu verantworten hat. Ganz bewusst sind die zehn „Kapitäne" um Herbert Goll und Herbie Göritz in diesem Zusammenhang weder Brauchtumsvertreter, noch ein typischer Verein. Die Jung´s veranstalten Feiern und Parties, die der Allgemeinheit zugänglich, wie beispielsweise der jährliche Piratenball zum „Tanz in den Mai" und nutzen dabei diverse Tombolas und Losverkäufe für den guten Zweck. Sie schlagen „unbamherzig" zu, indem sie versuchen, für die gute Sache viel Beute zu machen. Eine Besonderheit an diesem „Charity-Verein" ist zudem, dass alle Piraten eigene Künstlernamen
Tragen - so nennt sich Kapitän Herbert Goll Beispielsweise BLACKBEARD während ex-Fortuna Vorstand Werner Sesterhenn Cäpt´n HOOK ist. Der für die Finanzen zuständige Volker Baldssun trägt einen vornehmen englischen Namen mit SAMUEL BELLAMY, der Freibeuter schlechthin ist: KLAUS STÖRTEBECKER alias Norbert Nolte, Herbie Göritz stellt SIR HENRY MORGAN dar. Natürlich tragen sie entsprechende Piratenkluft - nämlich die ihres historischen oder literarischen Vorbildes.

 

Vereine, Institutionen, Schulen, Kindergärten etc. mit besonderen Anliegen oder schlechter finanzieller Ausstattung können sich an die Düsselpiraten e.V. mit ihren Wünschen wenden. In teilweise langen und auch manchmal hitzigen Diskussionen werden dann „Kaperbriefe" der Düsselpiraten ausgestellt, auf denen dann eine kleinere oder größere Summe vermerkt ist.

 

Da die Düsselpiraten mit ihren Aktivitäten mittlerweile in Düsseldorf als eine ungewöhnliche und unkonventionelle Vereinigung bekannt geworden sind, ist auch die Nachfrage nach einer Mitgliedschaft sehr attraktiv geworden. Die Düsselpiraten nehmen eine solche Mitgliedschaft aber sehr ernst und deshalb nur ganze wenige Neumitglieder auf. Informationen zum Verein und dessen Aktivitäten sind unter www.duesselpiraten.de zu finden.